Sap, sap, sap...

Beitragsseiten
Sap, sap, sap...
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Alle Seiten

...oder wie man in Bangkok lernt, die Lust an der thailändischen Küche in Tanz und Gesang umzuwandeln.

Bangkok, das besteht für kulinarisch Interessierte nicht nur aus High-Class-Restaurants, Nachtmärkten und den bunten Ess-Ständen an jeder Ecke. Den Beweis dafür liefert May Kaidee, die seit 20 Jahren vegetarisch kocht und seit geraumer Zeit auch Kochkurse für Menschen aus aller Welt anbietet. Mit großem Erfolg, wie sich zeigt, den neben diversen Artikeln in internationalen Zeitungen und Reiseführern ist nun ihr zweites Kochbuch erschienen, mit „colour photographs“, wie die Autorin nicht zu erwähnen vergisst.

9.00 Uhr am Morgen, in einer Nebengasse der Soi Damnoen Klang, die wiederum an der berühmten Khao San Road liegt. "Good morning", ruft May Kaidee und strahlt vor Energie. Während die angehenden Kochschüler noch mit kleinen Morgenaugen Kaffee schlürfen, gibt sie ihren Mitarbeitern erste Instruktionen für das Tagesgeschäft. Dann widmet sie sich voll und ganz ihren Gästen. "Zuerst gehen wir einkaufen, auf den Markt und in einen Supermarkt in der Nähe. Gekocht wird dann in meinem anderen Restaurant", erklärt die quirlige Thai mit einem Lachen, "diese Küche ist etwas zu klein". Und das ist sie in der Tat. Das kleine „Original May Kaidee’s vegetarian restaurant“ in Banglampoo, dem Travellerviertel Bangkoks, ist mit einer klassischen "open-air"-Küche ausgestattet, es wird unter freiem Himmel auf Gasstellen gekocht. Fünf Tischchen befinden sich mit der Servierbar unter Dach, fünf weitere Tische stehen auf der schmalen Straße, die in der Folge nur noch Platz für Fußgänger und Tuk-Tuks bietet. Eine ganz normale Nebenstraße in Bangkok, wäre da nicht das hochgelobte "May Kaidee's", erwähnt in diversen Reiseführern und Restaurantkritiken. 2008 feiert Mai Kaydee, die mit bürgerlichem Namen Sommay Jaijong heißt, das 20-jährige Jubiläum ihrer Kochkarriere, in dieser Zeit hat sie in Bangkok drei Lokale eröffnet und eines in Chiang Mai. "Die klassische Thai-Küche ist nicht vegetarisch und schon gar nicht vollwertig", erzählt sie, während sich die Gruppe der acht Wissbegierigen zum Einkaufen aufmacht, „es ist sehr schwierig, die Einheimischen davon zu überzeugen. Dafür kommen Traveller aus aller Welt zu mir. Es gibt nicht viele Lokale, in denen vegetarisch, vollwertig und bewusst ohne Geschmacksverstärker gekocht wird.“ Das ist wohl eines der Geheimnisse von May Kaidees Erfolg.